Endspurt für den Fritz-Höger-Preis 2017:
Jetzt am Wettbewerb teilnehmen!

Jetzt Projekt einreichen

Vorteile von Backstein

12 gute Gründe für Backstein

Kein anderer Baustoff hat sich so bewährt wie Backstein. Damals wie heute wissen Bewohner eines massiv gebauten Hauses mit Backsteinfassade die hohe Wohnqualität zu schätzen. Denn wie warm, wie leise, wie trocken, wie natürlich und wie gesund Sie es in Ihren künftigen vier Wänden haben werden, hängt vor allem von der Qualität der Außenwand Ihres Hauses ab.

 

Foto © hehnpohl architektur (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2011)

Foto © hehnpohl architektur (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2011)

Niedrigenergie- und Passivhäuser mit Backstein

01. Hohe Energieeinsparung

Niedrigenergiehaus mit individueller Note: Bauen mit Backstein sorgt für eine positive Energiebilanz, dank der sehr guten Dämm- und Speichereigenschaften der zweischaligen Wand. Mit einer gekonnten Backsteingestaltung lassen sich zudem schöne Akzente setzen. Foto: Stefan Müller, Berlin.  (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2011)
Niedrigenergiehaus mit individueller Note: Bauen mit Backstein sorgt für eine positive Energiebilanz, dank der sehr guten Dämm- und Speichereigenschaften der zweischaligen Wand. Mit einer gekonnten Backsteingestaltung lassen sich zudem schöne Akzente setzen. Foto: Stefan Müller, Berlin. (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2011)

 

Die zweischalige Wand senkt den Energieverbrauch, da die Luftschicht zwischen Vormauer und Hintermauerwerk für eine Dämmschicht genutzt werden kann. So lassen sich mit einer effektiven Dämmschicht Energieverbrauch und Heizkosten um bis zu zwei Drittel senken.

 

Mit der zweischaligen Bauweise lässt sich der Energieverbrauch also drastisch reduzieren. Die Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz durch die Energieeinsparverordnung werden voll erfüllt. Auch für die Realisierung von Passivhäusern ist eine zweischalige Wand mit Backstein sehr zu empfehlen.

 

Die Erfahrungen mit Backsteinfassaden in Norddeutschland haben gezeigt, dass mit dieser Bauweise die Vorteile des klimagerechten Bauens am besten zum Tragen kommen.

 

 

 


Backstein atmet

02. Algenresistenz

 

Eine Veralgung von Fassaden ist für Backsteinhäuser kein Thema. Denn Backsteine – egal ob es sich um Vormauerziegel oder Klinker handelt - sorgen für einen natürlichen Feuchteschutz. Das schützt auch vor Schimmel im Wohnbereich.

 

Bei Regen dichtet sich das Mauerwerk nämlich zunächst selbst ab, indem sich die Stein- und Mörtel-Kapillare mit Wasser füllen. Dann bildet sich ein Wasserfilm an der Oberfläche, der die Hauptmenge des Regens ableitet. Die eingedrungene Feuchtigkeit wird schließlich über die Kapillarwirkung von Stein und Mörtel zur Oberfläche transportiert und an die Außenluft abgegeben. So bleibt der Stein durch seine natürliche Atmungsfähigkeit trocken.

 

 

 


Optimales Feuchtigkeitverhalten

03. Regen- und Nässeschutz

Backsteinfassade als Schutzmantel - Die widerstandsfähige Außenhaut trotzt all denjenigen Einflüssen, die der Gebäudesubstanz mit der Zeit schaden können: Regen, Frost, Wind, Algen und Schmutz.
Backsteinfassade als Schutzmantel - Die widerstandsfähige Außenhaut trotzt all denjenigen Einflüssen, die der Gebäudesubstanz mit der Zeit schaden können: Regen, Frost, Wind, Algen und Schmutz.

 

Feuchtigkeit und Nässe werden durch die Backsteinfassade wirkungsvoll abgehalten. So bleiben Hintermauer und Wohnräume stets trocken. Selbst bei Schlagregen ist die Backsteinfassade so der „Regenschirm“ des Hauses.

 

Zweischalig steht auch für Schlagregenschutz: Lüftungsfugen in der Vormauer und die Luftschicht zwischen Vormauer und Hintermauer sorgen für eine freie Luftzirkulation und eine schnelle Entfeuchtung. Das optimale Feuchtigkeitsverhalten des Backsteins leistet einen weiteren Beitrag zu einem wirksamen Schutz für Dämmschicht und Hintermauerwerk.

 

 


Vorbeugung vor Wärmeverlusten

04. Kälteschutz

 

Nicht nur im Winter ist die Backsteinfassade ein erstklassiger Schutz gegen eisigen Ost- und feuchte Westwinde. Die zweischalige Wand beugt Wärmeverluste vor und wird durch eine Wärmedämmschicht noch optimiert.

 

 


Backstein ist ein Wärmespeicher

05. Hitzeschutz

 

Im Sommer ist Backstein ein ausgezeichneter Wärmespeicher. Er heizt tagsüber auf und gibt die gespeicherte Hitze nachts wieder nach außen ab. So bleibt es im Haus selbst an den heißesten Sommertagen immer angenehm kühl.

 

 


Genießen Sie Ruhe!

06. Schallschutz

 

Eine zweischalige Wand hält nicht nur Wind und Wetter ab, sondern auch den Straßenlärm. Schutzeffekt: bis über 70dB.

Zweischalig bauen mit Backstein heißt auch, einen besonders guten Schutz vor Lärm zu haben. Die Schallwellen klingen im Hohlraum der Luftschicht weitgehend ab.

Der Schallschutz an Gebäuden hat eine große Bedeutung für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen. Egal ob zwischen tragender Wand und Verblendschale eine Luftschicht oder eine Dämmschicht liegt – beide Schichten liefern einen zusätzlichen Schallschutz. Das bedeutet, dass mit einer zweischaligen Wandkonstruktion im Vergleich zu einschaligen Wänden stets erheblich bessere Schalldämmwerte zu erreichen sind.

Grund für diesen positiven Effekt ist der mehrschichtige Aufbau: Er wirkt wie ein Masse-Feder-Masse-Schwingungssystem. Massive Schalen, unterschiedliche dick und schwer, brechen die Schallwellen und verhindern Resonanzen. Kurzum: Eine Haus aus Backstein trägt zu einem ruhigeren Leben bei.

 

 


Hohe Resistenz gegenüber Hitze und Feuer

07. Brandschutz

 

Backstein ist immun gegen Feuer. Wer also ein Massivhaus mit Vormauerziegel und Klinker baut, tut etwas für seine Risikovorsorge.

 

Denn im Brandfall haben Sie und Ihre Familienangehörigen erheblich größere Chancen sich zu retten. Backsteinmauerwerk weist einen hohe Resistenz gegenüber Hitze und Feuer auf. Je nach Ausführungsart und Oberflächenbeschaffenheit (verputzt oder roh belassen) sind unterschiedlich Brandwiderstände zu erwarten. Anschlüsse, Auflager und Fugen müssen selbstverständlich denselben Feuerwiderstand aufweisen. Außerdem werden von einer Backsteinfassade keine giftigen Gase abgegeben. Brandschutzversicherungen honorieren dies mit niedrigeren Prämien gegenüber anderen Wandbaustoffen.  

 

 


Der Stein für's Wohlbefinden

08. Gesundes Wohnklima

Das entscheidende Plus an Wohnkomfort: Eine zweischalige Wand mit Backsteinfassade sorgt das ganze Jahr über für ein ausgeglichenes Wohnklima.
Das entscheidende Plus an Wohnkomfort: Eine zweischalige Wand mit Backsteinfassade sorgt das ganze Jahr über für ein ausgeglichenes Wohnklima.

 

Räume aus Vormauerziegel und Klinker sorgen dafür, dass Räume im wahrsten Sinne des Wortes atmen können. Nur der natürliche Luft- und Feuchtigkeitsaustausch schafft ein wirklich gesundes Wohnklima. Der natürliche Baustoff Backstein ist zudem völlig frei von Schadstoffen.

Wohnkomfort fängt außen mit der Fassade an. Denn wie warm, wie leise, wie trocken, wie natürlich und wie gesund Sie es in Ihren künftigen Wohnräumen haben werden, hängt vor allem von der Qualität der Außenwand Ihres Hauses ab. Die natürlichen Wetterschutzeigenschaften des Backsteins in Verbindung mit den technischen Vorteilen des zweischaligen Konstruktionsprinzips sorgen dafür, dass Sie sich in Ihrem Haus durchs ganze Jahr so richtig wohl fühlen können.

 

 


Die Fassade als Ausdrucksmittel von Persönlichkeit

09. Großer Gestaltungsreichtum

Hier nur eine Auswahl an möglichen Farben, Farbvariationen, feinsten Nuancen und Schattierungen. Eine ganze Palette warmer Töne reizt zum individuellen Stil und macht die Fassade zum lebendigen Ausdrucksmittel von Persönlichkeit.
Hier nur eine Auswahl an möglichen Farben, Farbvariationen, feinsten Nuancen und Schattierungen. Eine ganze Palette warmer Töne reizt zum individuellen Stil und macht die Fassade zum lebendigen Ausdrucksmittel von Persönlichkeit.


Bauen mit Backstein ist besonders reizvoll, da der Bauherr und Architekt gestalterisch aus dem Vollen schöpfen kann. Denn diese schier unglaubliche Vielfalt an Farben, Formen und Oberflächen bietet kein anderer Baustoff.

 

Hier nur eine Auswahl an möglichen Farben, Farbvariationen, feinsten Nuancen und Schattierungen. Eine ganze Palette warmer Töne reizt zum individuellen Stil und macht die Fassade zum lebendigen Ausdrucksmittel von Persönlichkeit.

Für welche Farbkombination in Ihrer Fassade Sie sich auch entscheiden: Sie können einfach nichts falsch machen, denn Backsteinfarben beißen sich nicht. Alle Farben sind aus dem Zusammenspiel der vier Grundelemente Erde, Feuer, Luft und Wasser entstanden. Und in der Natur gibt es keine Disharmonie.

Die Wirkung der Fassade wird jedoch von vielen weiteren Faktoren bestimmt. Neben den Farben der Backsteine und der Fugen, wirken sich auf das Erscheinungsbild der Fassade auch Mauerwerksverbände und Zierverbände aus.

 

 


Backstein ist ein Naturbaustoff

10. Umweltfreundlichkeit

Vom Lehmabbaugebiet zum Feuchtbiotop: Bereits wenige Monate nach dem Ende des Rohstoffabbaus nehmen Pflanzen und Wasservögel den neuen Lebensraum im renaturierten Feuchtbiotop an, wie hier in Sudweyhe/Niedersachsen.
Vom Lehmabbaugebiet zum Feuchtbiotop: Bereits wenige Monate nach dem Ende des Rohstoffabbaus nehmen Pflanzen und Wasservögel den neuen Lebensraum im renaturierten Feuchtbiotop an, wie hier in Sudweyhe/Niedersachsen.

 

Backstein besteht zu 100% aus Ton. Tongruben und Ziegelei liegen meistens in direkter Nachbarschaft. Oftmals handelt es sich um artenarme Brach-, Forst- und Weideflächen, die für den Ton- bzw. Lehmabbau freigegeben werden.

 

Die Unternehmen der Ziegelindustrie nehmen für den Eingriff in die Natur Ausgleichsmaßnahmen vor und setzen sich mit großem Engagement und finanziellem Einsatz für Renaturierungs- oder Rekultivierungsmaßnahmen ein. So kann aus einem Abbaugebiet zum Beispiel ein hochwertiges, fruchtbares Feuchtbiotop werden. Bereits vor dem eigentlichen Abtragen von Ton oder Lehm lassen die Ziegeleien eine Umweltverträglichkeitsprüfung vornehmen. Ein Recycling des Naturbaustoffes ist zudem problemlos möglich.

 

 


Auch in 100 Jahren noch schön!

11. Wertbeständigkeit

Villa in Köln-Mungersdorf - entworfen von Böttger Architekten BDA ((Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2011).
Villa in Köln-Mungersdorf - entworfen von Böttger Architekten BDA ((Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2011).

 

Dadurch dass Wartungskosten wegfallen, erhält eine Immobilie mit zweischaliger Wand und Backsteinfassade ihren Wert über viele Jahrzehnte und ohne jede weitere Investition. Nicht zuletzt dank ihrer widerstandsfähigen Schale und der Wertbeständigkeit sind Backsteinhäuser auf dem Immobilienmarkt begehrte Kaufobjekte.

 

Der Wiederverkaufswert liegt bei zweischalig erbauten Immobilien deutlich über dem Wiederverkaufswert von Häusern mit einschaliger Außenwand. Denn bei Backsein gilt: Ein Baustoff, mit dem seit Jahrtausenden erfolgreich gebaut wird, ist auch für die Zukunft eine lohnende Investition. Gebrannter Ton in der modernen Form schafft eben für jeden handfeste Vorteile und erfüllt die neuesten Anforderungen an energiesparendes Bauen.


Der ästhetische Wert ist darüberhinaus auch nicht zu unterschätzen. Denn eine Backsteinfassade altert mit Würde. Der natürliche Charme der Ursprünglichkeit geht nie verloren. Die Steine können mit den Jahren etwas dunkler werden oder setzen Patina an. Sie verlieren aber nichts von ihrer Ausstrahlung, sondern werden, ganz im Gegenteil, unter dem Einfluss von Wind und Wetter sogar noch schöner. So kommt es, dass gerade alte Backsteinfassaden eine Augenweide sind.

 

 


Doppelt ist auf Dauer preiswerter

12. Wirtschaftlichkeit

Instandhaltungskosten im Vergleich: Bei der zweischaligen Wand fallen Wartungskosten in geringem Umfang erst nach Jahrzehnten an. Bei der einschaligen Wand mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS) und Putzfassade wird schon nach wenigen Jahren ein kostenintensives Nachstreichen notwendig. Irgendwann muss sogar das gesamte WDVS erneuert werden.
Instandhaltungskosten im Vergleich: Bei der zweischaligen Wand fallen Wartungskosten in geringem Umfang erst nach Jahrzehnten an. Bei der einschaligen Wand mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS) und Putzfassade wird schon nach wenigen Jahren ein kostenintensives Nachstreichen notwendig. Irgendwann muss sogar das gesamte WDVS erneuert werden.

 

Während eine einschalige verputzte Wand in regelmäßigen Abständen neu verputzt und gestrichen werden muss, entfällt bei einer zweischaligen Wand mit Backstein jeglicher Instandhaltungsaufwand und das über viele Jahrzehnte hinweg.

 

Die zweischalige Wand ist langfristig preiswerter als die einschalige Wand mit Außenputz und Anstrich. Bereits beim Bau des Hauses sollte der Wirtschaftlichkeit halber langfristig denken. Denn auch am schönsten Haus nagt früher oder später der Zahn der Zeit. Putzfassaden beispielsweise sehen eher früher als später ganz schön alt aus. Die Folge: kostenintensive Ausbesserungs- und Malerarbeiten.

Der dritte Bauschadensbericht der Bundesregierung weist aus, dass in einem Zeitraum von 80 Jahren bei einer Putzfassade für Ausbesserungsarbeiten ein Kostenanteil von 130 % der Neubaukosten anfällt. Eine Verblendfassade ist dagegen nahezu wartungsfrei und der zu erwartende Kostenanteil liegt bei 32 % sehr günstig. Hierbei entfallen 30 % auf das Ausbessern der Fugen und nur 2 % auf das keramische Baumaterial an sich. Damit ist und bleibt Backstein eine lohnende Investition in die Zukunft.

 

 


The Curving House | Joho Architecture | © Sun Namgoong | Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2014