Backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

Intro News

Wahrzeichen, erbaut von Fritz Höger

Das Rathaus der Stadt Wilhelmshaven, gelegentlich auch „die Burg am Meer“ genannt, ist ein Wahrzeichen der Stadt. Der markante Klinkerbau wurde 1927–1929 von Fritz Höger als Rathaus der Stadt Rüstringen erbaut.

Die Wilhelmshavener feiern im Jahr 2009 den Geburtstag ihres Rathauses, das vor 80 Jahren im Oktober 1929 fertiggestellt und nach den Plänen von Fritz Höger erbaut worden ist.
<br />Bildquelle: Stadtarchiv Wilhelmshaven
<br />

Die Wilhelmshavener feiern im Jahr 2009 den Geburtstag ihres Rathauses, das vor 80 Jahren im Oktober 1929 fertiggestellt und nach den Plänen von Fritz Höger erbaut worden ist.
Bildquelle: Stadtarchiv Wilhelmshaven

Mit der Vereinigung der preußischen Stadt Wilhelmshaven und der oldenburgischen Stadt Rüstringen zur neuen oldenburgischen Stadt Wilhelmshaven wurde das noch recht junge Verwaltungsgebäude zum Rathaus der neuen Stadt bestimmt. Im oberen Teil des 50 m hohen Turmes befindet sich ein stählerner Wasserbehälter, der auch heute noch ein wichtiger Teil der Wilhelmshavener Trinkwasserversorgung ist.

Die Burg am Meer
Fritz Höger erhielt im Jahre 1927 den Auftrag für den Bau des Rathauses und der Ausführung eines Wasserturms. Diese Kombination war äußerst günstig, da die Behälter des Wasserturms im neuen Rathausturm integriert werden konnten. Der massive Turm gab dem Rathaus ein symbolhaftes Gepräge, das ihm auch die populäre Bezeichnung "Die Burg am Meer" eingebracht hat.

Im zeittypischen Pathos wünschte sich Fritz Höger, dass „dieses Rathaus der Ankerboden für die Hoffnung der ganzen Einwohnerschaft der Stadt, die Hoffnung auf Wiederaufrichtung des zerrütteten Vaterlandes und die Mahnung zur Einigung eines ganzen Volkes“ werde.

Die Fassade
Der gewählte hart gebrannte Klinker aus Lauenburger Ton war für Höger das für die norddeutsche Stadt passende Baumaterial. Die Gestaltung der Außenfassade zeigt, wie meisterhaft Höger mit den tiefbraunen, auch blaugrau schimmernden Klinkern umzugehen verstand. Das Klinker-Mauerwerk gibt der Flächigkeit eine feine Textur durch hervortretende Einzelsteine. Plastizität entsteht durch den rhythmisierenden Wechsel von Pilastern und Konchen der Fensterachsen.

Im 2. Weltkrieg stark beschädigt, wurde das Rathaus wieder aufgebaut. Nach 50 Jahren tritt es jetzt in eine Modernisierungsphase. Diese wird baudenkmalgerecht wesentliche Elemente der ursprünglichen Gestaltung wahren und wiederherstellen.

Textquelle: Aufsatz von Rainer Beckershaus mit Bildern aus dem Stadtarchiv der Stadt Wilhelmshaven. Den kompletten Aufsatz finden Sie hier als pdf.


Wilhelmshaven: Das Rathaus wird 80