Projekt:

Modellfoto // Entwurf M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Entwurf M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitte M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt Reithalle M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt betreutes Wohnen M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt betreutes Wohnen M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt betreutes Wohnen M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt betreutes Wohnen M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt betreutes Wohnen M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt Reitstall M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt Neubau M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt Neubau M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Modellfoto // Detailschnitt Neubau M 1:50 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Außenperspektive © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Schwarzplan M 1:2000 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Lageplan M 1:500 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Sprengisometrie © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Nutzungspiktogramm © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Ansicht Nord M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Ansicht Ost M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Ansicht Süd M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Ansicht West M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Grundriss Erdgeschoss M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Grundriss 1. Obergeschoss M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Grundriss 2. Obergeschoss M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Grundriss Untergeschoss. M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Querschnitt A1 M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Querschnitt A2 M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Längsschnitt B1 M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Längsschnitt B2 M 1:200 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Längsschnitt Reitstall M 1:100 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Querschnitt betreutes Wohnen M 1:100 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Querschnitt betreutes Wohnen M 1:100 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Querschnitt Mensa M 1:100 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Querschnitt Neubau M 1:100 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Detailansicht Speisesaal M1:20 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Detailschnitt Speisesaal M1:20 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Detailansicht Reitstall M1:20 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Detailschnitt Reitstall M1:20 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Detailansicht Neubau M 1:20 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Detailschnitt Neubau M 1:20 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Innenraumperspektive 01 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Innenraumperspektive 02 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Innenraumperspektive 03 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Innenraumperspektive 04 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Projekt:

Innenraumperspektive 05 © Anne Bauermeister und Nadine Grabiger

Das Gedächtnis St. Leonhard's

Nadine Grabiger

Gesucht wurde eine Therapieeinrichtung für die stationäre Aufnahme von Kindern und Jugendlichen. Veränderte Krankheitsbilder wie Esstörungen und Suchterkrankungen, aber auch traumatisierte Flüchtlinge gehören zum aktuellen Behandlungsalltag.

 

Das Entwurfsgrundstück liegt in zentraler Lage des Braunschweiger Stadtrings direkt gegenüber der Stadthalle. Auf ihm befindet sich das ehemaligen Klostergut St. Leonhard. Aufgrund der weit zurückreichenden Geschichte und der besonderen Funktion als Siechenanstalt, Waisenhaus, Kranken- und Armenhaus, Klostergut sowie später als Landesgestüt der Braunschweiger Polizei, ist St. Leonhard als sozialgeschichtliches Denkmal für Braunschweig von einmaligem Rang. In Kontinuität des mittelalterlichen Siechenhospitals St. Leonhard und der Klosterdomäne des 16. und 18. Jahrhunderts bilden die zwischen 1855 und 1867 entstandenen und bis heute größtenteils erhaltenen baulichen Anlagen ein im Stadtorganismus noch immer nachvollziehbares, anschauliches städtebauliches Denkmal.

Bestehend aus den Wirtschafts- und Verwaltungsgebäuden, die sich dem Ring zuwenden sowie den Stallungen im Süden und einer Reithalle im Norden beziehen sich die vier massiven Baukörper mit ihren einheitlichen Backsteinfassaden und den gestaltungsprägenden Steildächern, deutlich aufeinander. Den Mittelpunkt dieser vier Gebäudeeinheiten bildet ein zentral angelegter Wirtschaftshof. Hierbei wird der Gedanke des ehemaligen Klostergutes wieder aufgegriffen, in dem das Kloster eine Anlage ist, in der es vor allem darum geht sich auf sich selbst und seinen Glauben zu besinnen und ein harmonisches Miteinander gepflegt wird.

Um dieses Zusammenleben besonders zu betonen, wird das bestehende Ensemble von Gebäuden lediglich um einen innenliegenden Wandelgang, der die Gebäude miteinander verbindet, ergänzt. Damit wird weiter auf die ursprüngliche Nutzung als Kloster eingegangen, in der der Wandelgang als Außenraum der wichtigste Bestandteil des Klosterbaus war, um den sich die einzelnen Wohneinheiten und Therapieräume gruppieren. Zusätzlich ist dem Ganzen im Osten ein Neubau angeschlossen. Durch den minimalen Eingriff werden die für sich stehenden vier Bestandsbauten zu einer Einheit verbunden, ohne das bestehende Stadtbild zu zerstören. Vom Altewiekring und der Leonhardsstraße aus wird die Fassade und somit der Charakter des seit den 1970er Jahren leerstehenden Gutes erhalten.

Der Haupteingang befindet sich rückseitig zum Stadtring und ist über einen kleinen, privaten Weg, an den die angrenzende christliche Gemeinde und eine dazugehörige Grundschule angebunden sind, zu erreichen. Erst bei der Ankunft wird der Neubau ersichtlich. Großen Wert wurde darauf gelegt, dass immer wieder großzügige Gemeinschaftsorte im direkten Kontakt zu dem Wandelgang stehen. Je nach angrenzender Nutzung ergeben sich die zum Hof orientierten Öffnungen mit unterschiedlichen Größen und Aufgaben. Die Architektur des Wandelganges und des Neubaus ist eine von den sanierten Bestandsbauten autonome mit eigener Fassade und eigenem Dach. Sie ist nur hofseitig zu erkennen und wirkt durch ihre glatte, weiße Betonoberfläche skulptural. Für die Kinder und Jugendlichen ist der Wandelgang der meistbenutzte Raum und dient den unterschiedlichsten Zwecken.

Er ist Durchgangs- und Verbindungsraum zwischen den Bestandsbauten und ebenso ein Verweilraum. Ergänzende Therapieformen für die Kinder und Jugendlichen sind eigenständige Aufgaben wie das Pflegen der in der Therapie eingesetzten Pferde und den angelegten Pflanzen. Diese Aufgaben spielen sich ebenfalls im Wandelgang ab. Darüber hinaus lassen sich auch alle weiteren Therapieräume über ihn erschließen. Die Reithalle wird reaktiviert für Hippotherapie genutzt und um eine Ergotherapie im Obergeschoss ergänzt. Ihr vorgelagert führt eine Treppe in eine unterirdische Bibliothek mit kleinen Sitznischen, die über Öffnungen im Wandelgang Licht erhält. Am Ende der Bibliothek befindet sich ein weiterer Multifunktionsraum, der die Kinder zum Verweilen einlädt und ebenfalls durch einen im Hof liegenden Brunnen belichtet wird.

Durch den minimalen Eingriff im Bestand können das alte Tragwerk und die Natursteinfassaden komplett erhalten bleiben und dem aktuellen Energiestandard angepasst werden. Somit erscheint nach außen hin das Erscheinungsbild nahezu unverändert und die bestehenden historischen Ansichten bleiben erhalten. Des Weiteren gliedert sich die Kinderpsychiatrie in die bestehenden Nutzungen der Umgebung ein, ohne sich weit von dem ursprünglichen Zweck des Grundstückes zu entfernen. Die nach außen geschlossene Klosterstruktur, die nur nach innen zu den Grünanlagen orientiert ist, gibt den Kindern damit ein geborgenes Gefühl und kann trotz des Trubels der Stadt eine Zuflucht ins Ruhige bieten.

Poste Deinen Kommentar zu diesem Projekt!

Teilen Deine Gedanken zu diesem Projekt und hinterlasse ein persönliches Feedback. Fülle dazu einfach die nachfolgenden Felder aus und bestätige Dein Posting durch Klick auf den Link in der Bestätigungs-Mail.

Ich möcht den Backstein-Newsletter abonnieren.

Hiermit stimme ich den Nutzungsbedingungen zu.*

*Pflichtfelder