Projekt:

Innenraumbild Gedenkraum © Diana Christina Contiu

Projekt:

Innentraumbild 2 © Diana Christina Contiu

Projekt:

Außenraumrendering - Der Abgesenkte Raum © Diana Christina Contiu

Projekt:

Modellfoto I Schnittmodell unter der Erde © Diana Christina Contiu

Projekt:

Haltung © Diana Christina Contiu

Projekt:

Haltung © Diana Christina Contiu

Projekt:

Schwarzplan 1 zu 5000 © Diana Christina Contiu

Projekt:

Lageplan 1 zu 1000 © Diana Christina Contiu

Projekt:

Erdgeschoss © Diana Christina Contiu

Projekt:

Untergeschoss © Diana Christina Contiu

Projekt:

Diagramme und Raumdrammatik © Diana Christina Contiu

Projekt:

Ansicht © Diana Christina Contiu

Projekt:

Schnitt1 © Diana Christina Contiu

Projekt:

Schnitt2 © Diana Christina Contiu

Projekt:

Komplette Endabgabe © Diana Christina Contiu

Projekt:

Komplette Endabgabe © Diana Christina Contiu

Projekt:

Komplette Endabgabe © Diana Christina Contiu

Projekt:

Komplette Endabgabe © Diana Christina Contiu

Einraumarchitektur

Diana Contiu

Das Studentenprojekt mit dem Titel "Gedenkraum" entstand während einer Entwurfsaufgabe im Sommersemester 2016 an der Technischen Universität Wien, Abteilung Hochbau.

Unter dem Titel "Einraumarchitektur" wurde den Studenten die Aufgabe gestellt - einen einzigen "abstrakten" Raum zu entwerfen, wobei sich die Nutzung, Bauort bzw. räumliche Charakteristika, Materialität und Konstruktion erst im Laufe des Semesters entwickelten.

Ausgehend vom menschlichem Körper entwickelte ein jeder von uns Studierenden eine Körperhaltung - die dann zum Entwurf führte.

 

Funktion

Der Einraum "Gedenkraum" stellt einen stillen Ort da. Einen Ort , der die Menschen zum Nachdenken veranlasst, sie berührt und ihnen die Möglichkeit gibt an die Verstorbenen Opfer des Nazionalsozialismus zu gedenken. Er bietet jeden Menschen Raum zum Verweilen und vom Alltag in eine innere geschlossenere Welt zu tauchen. Gleichzeitig können hier auch Ausstellungen, Lesungen und Konzerte stattfinden.

 

Ort/Räumliche Einbettung Morzinplatz, Wien

Bei dem gewählten Bauplatz handelt es sich um eine Baulücke, die seit dem 2 Weltkrieg freigelassen und nicht mehr bebauut wurde. Etwas erhöht vom Straßenniveau abgehoben wird die Grundstücksplattform umgeben von großteils gründerzeitlichen Blockrandbebauungen und einer Parkanlage mit weitem Blick auf den Donaukanal.

 

Geschichtlicher Hintergrund

Der Morzinplatz fungierte während der NS Zeit als Hauptquartier der Gestapo und eignete sich daher für die gewählte Funktion als Gedenkraum bzw. begehbares Denkmal.

 

Raumwahrnehmung

Entsprechend der ursprünglichenintrovertiwerten Körperhaltung ordnet sich der Raum unter und versinkt bis zur Dachunterkante ins Erdreich. Ein einziger Spalt, der das Dach von außen in eine leichte Schwebewirkung verstezt, bleibt die einzige direkte Verbindung zum Außenraum. Das Bauvolumen bleibt für den Betrachter zur Gänze unsichtbar. Der Charakter dieses Platzes soll durch die Absinkung erhalten bleiben und steht im Kontrast zu den extremen Höhen der umliegenden Gebäuden am Donaukanal. Abstieg in die Tiefe 16m abgestiegen und im Untergeschoss angekommen durchschreiten die Besucher zunächst einen kleinen Trennraum und gelangen von dort in den Einraum. Sie durchwandern einen etwas schmaleren und niedrigeren Teil des Raumes, ,der als Contrapunktum zum Gesamtraum fungiert und kommen schließlich in den hohen Zentralraum an.

 

Raumgrammatik und Materialität

Die Struktur des Innenraumes besteht im wesentlichen aus acht Bogenelementen, die die vertikale Struktur bilden und einer kasettierten Decke sowie Boden, die die horizontalen Elemente bilden. Auf wesentliche Materialien reduziert - bestehen die Bögen aus Ziegelstein/ grau pigmentiertes Mauerwerk mit den Abmessungen 50 x 25 x 0,8 cm, die Wände aus feinporigem Sichtbeton und die kassetierte Decke aus dunklen Stahlhohlprofilen. In der kasettierten Decke befinden sich weiteres mittig angelegte Öffnungen, die mittels Milchglas verdeckt für eine diffuse Lichtwirkung tagsüber sorgen. Der Innenraum ist etwas düster und dunkel gedacht – Tageslicht kommt nur in kleinen Mengen dosiert ins Innere hinein. Der Lichtstrahl, der sich diagonal im Verlauf des Tages im Raum ausbreitet ist das erste und letzte direkte Lichtereignis.

Poste Deinen Kommentar zu diesem Projekt!

Teilen Deine Gedanken zu diesem Projekt und hinterlasse ein persönliches Feedback. Fülle dazu einfach die nachfolgenden Felder aus und bestätige Dein Posting durch Klick auf den Link in der Bestätigungs-Mail.

Ich möcht den Backstein-Newsletter abonnieren.

Hiermit stimme ich den Nutzungsbedingungen zu.*

*Pflichtfelder