Backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

Backstein.com
Bietet Bauherren, Architekten und Investoren das passende Fundament.

Buchvorstellungen

Von den Anfängen bis zur Gegenwart

Backstein gehört zu den ältesten Baumaterialien der Welt. Bereits von den Römern zum Bau verwendet, hat der Backstein eine 10.000 jährige Entwicklung hinter sich. Dabei wandelte er sich vom ursprünglich handgeformten Lehmziegel zu einem modernen Baustoff. Was bis heute unverkennbar geblieben ist, ist seine Natürlichkeit.
 

In dem reich illustrierten Band dokumentieren die Autoren James Campbell und William Pryce die jahrtausende alte Entwicklung der Backsteinarchitektur von der Antike bis ins 21. Jahrhundert. Vielseitig einsetzbar wie kaum ein anderes Material war und ist der Backstein in allen Ländern der Welt hindurch der bevorzugte Baustoff für Häuser, Tempel, Tunnel, Brücken, Burgen und Kathedralen. Zu den weltbekanntesten architektonischen Meisterleistungen zählen unter anderem die Chinesische Mauer, der Dom in Florenz, der Taj Mahal in Indien oder auch das Chrysler Building in New York. In für jedermann leicht verständlichen Texten werden die unterschiedlichen Epochen vorgestellt: die großartigen Bauwerke der Römer wie z. B. das Pantheon und die Thermen, die farbenprächtige Backsteingotik in Norddeutschland, buddhistische Heiligtümer in Indien, Moscheen im Iran oder die erstaunlichen Bauwerke von Antoni Gaudí und anderen bedeutenden Architekten. Daneben erfährt der Leser ebenfalls Informationen zu den unterschiedlichen Herstellungsverfahren des Backsteins sowie kulturgeschichtliche Hintergründe. Dieses Buch bietet sowohl dem Fachmann als auch dem architekturinteressierten Leser einen interessanten Überblick – ein Standardwerk der Baukunst!

 

Backstein Eine Architekturgeschichte
Von den Anfängen bis zur Gegenwart
Gebundene Ausgabe
Knesebeck Verlag
58,00 Euro
ISBN: 389660189X

27 Social Housing | Luis Martínez Santa-Maria | © Roland Halbe | Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2014