Backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

Backstein.com
Bietet Bauherren, Architekten und Investoren das passende Fundament.

Büro- und Gewerbebauten

Hommage an den Backstein

Dass ein Empfangsgebäude eines Backsteinherstellers aus Backstein gebaut wird, versteht sich von selbst. Der Vogelensangh-Pavillon lässt sich indes als regelrechte Feier dieses handwerklich hergestellten Baustoffs deuten.

Foto © Michel Kievits(Einreichung im Rahmen des FHP 2017)

Foto © Michel Kievits(Einreichung im Rahmen des FHP 2017)

Vogelensangh, eine Backsteinmanufaktur mit reicher Historie und die einzige Ziegelei in der Region, die noch mit einem traditionellen Kohlebrand-Ofen produziert, beauftragte Bedaux de Brouwer Architecten damit, einen zeitgemäßen Pavillon zu entwerfen. Heraus kam ein Entwurf, der sowohl in seinem Inneren wie auch in seinem Äußeren die zeitlose Schönheit der von Hand hergestellten Backsteine feiert. Der Pavillon dient sowohl als Empfangsbereich als auch als Büro und ergänzt die benachbarte Fabrik, in der seit 1919 Ziegel hergestellt werden. Seine Gestalt reflektiert die Reinheit des hier produzierten Backsteins. Der Pavillon, der sich als verlängerter Baukörper mit einem recht geschlossenen Backstein-Eingang darstellt, thront auf einem Sockel. Die Backsteine des Gebäudes wurden absichtlich in einem einfachen Mauerverband verlegt, der sich auf die einfache Art und Weise bezieht, wie Steine in der Ziegelei gestapelt werden.

 

So hebt die Reliefierung der Fassade das Gebäude aus seiner ebenfalls backsteingeprägten Umgebung heraus. Gleichzeitig bezieht es sich bewusst auf die Industriearchitektur der Zwischenkriegszeit.

Projektdaten

Ort: Deest, Niederlande

 

Bauherr: Stichting Restauratie en Educatie Steenfabriek Vogelensangh

 

Architekt: Bedaux de Brouwer Architecten

 

Grundstücksfläche: 1.275 m2

 

Bebaute Fläche: 440 m2

 

Nutzfläche: 222 m2


Ökumenisches Forum Hafencity Hamburg | Wandel Hoefer Lorch Architekten | Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2014