Backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

We use the traditional brick in a different way and toward sustainability. 

Nguyen Hai Long

Einfamilienhaus/Doppelhaushälfte

Neuer Umgang mit Backstein

Das als teilweise perforierter Ziegelbau konzipierte Einfamilienhaus in Vietnam begeistert durch seinen neuartigen Umgang mit dem Baustoff Backstein.

© Oki Hiroyuki (Einreichung im Rahmen des FHP 2017)

© Oki Hiroyuki (Einreichung im Rahmen des FHP 2017)

Als Baumeister verfügen Termiten nur über eine sehr begrenzte Zahl an Werkzeugen: ihren Körper, die Erde und ihren Speichel. Als Richtschnur dienen ihnen lediglich Veränderungen der Windgeschwindigkeit und -richtung sowie die Temperaturschwankungen, die aus dem Lauf der Sonne resultieren. Auch das Termitary House wurde in einem tropischen Land mit extremen Wetterunterschieden zwischen der Trocken- und der Regenzeit erbaut. Darüber hinaus ist es jedes Jahr einer Vielzahl von Tropenstürmen ausgesetzt.

Die Struktur des Hauses gliedert sich in viele Schichten, bestehend aus Ziegelmauern mit Löchern, die wie bei einem Termitenhügel zufällig angeordnet sind, in Verbindung mit einem großen Zwischenbereich. Diese Löcher sorgen für ein erfrischendes Wohnumfeld, da sie als Belüftungsöffnungen dienen. Die besondere Bautechnik einer „doppelten Haut“ mit zwei Schichten – einer Ziegelwand außen und einem Glasrahmen innen – erzeugt einen Raum in der Wand, der als Pufferschicht an beiden Giebeln fungiert.

 

Während der Sturmsaison trägt die zweite Schicht dazu bei, den starken Wind und Regen abzuhalten. Die Pufferschicht sorgt außerdem für einen Druckunterschied, mithilfe dessen der Wind direkt durch die Lücken abgeleitet wird. Durch die Anordnung von Treppen, Lagerräumen und Toiletten an den Ostund Westseiten schuf der Architekt eine Pufferzone, die eine direkte Sonneneinstrahlung verhindert und die Widerstandsfähigkeit des Hauses gegenüber Wirbelstürmen erhöht.

 

In der Hausmitte befindet sich ein großer Gemeinschaftsraum mit Kochstelle, Esstisch und Unterhaltungsecke. Diese „Lobby“ führt dann zu den verschiedenen Funktionsbereichen des Hauses wie Badezimmer, Wohnzimmer und Schlafzimmer. Im Zwischengeschoss finden sich ein weiteres Schlafzimmer, ein Altarraum sowie eine kleine Bücherei. In den Gemeinschaftsbereichen des Hauses wird der Raum nicht durch die Wand begrenzt, da sich die Familienmitglieder durch die Löcher darin sehen undmiteinander reden können. Dadurch können die Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern im modernen, geschäftigen Leben gestärkt werden. Während des Tages gelangt natürliches Licht hinein und wirft Schattenmuster auf die Innenwände. Schlanke Oberlichter sowie relativ schmale Fenster sorgen für Helligkeit und Belüftung und geben von jedem Raum den Blick auf den Himmel und das satte Grün des Dachs frei. Sie dienen auch zur Ableitung heißer Luft und halten damit den Innenraum kühler. Je nach Tageszeit verändern sich die Farben der Ziegelwände abhängig von der Intensität des Lichts, das durch die Löcher fällt. So entsteht eine Vielfalt an Farbemotionen auf der Oberfläche des Mauerwerks. Am Abend wirkt das Haus wie eine riesige Laterne, wenn das Licht durch die Löcher herausscheint. Zur Kosteneinsparung wurde Holz aus dem alten Haus für die Herstellung von Möbeln in schlichtem Design verwendet. Die Architekten verzichteten auch auf überflüssige Hauselemente wie eine Deckschicht sowie nicht benötigte Wände oder Türen. Auch mechanische und elektrische Installationen wurden vorgenommen, um die Kosten niedrig zu halten. Wichtig war, dass das Team vor einer Entscheidung über Elemente im Entwurf zunächst sorgfältig abwog, inwieweit dieses Einfluss auf die Funktion des Raums hätte, sollte auf sie verzichtet werden. So konnte es die richtige Wahl treffen und gleichzeitig Kosten sparen.

 

Das knappe Budget stellte eine Herausforderung für das Designteam dar, trug aber auch zur Erkenntnis bei, dass ein gutes Haus nicht unbedingt teuer sein muss. Backsteine sind ein beliebtes lokales Material, das die Menschen an mystische Tempel erinnert, die über Jahrhunderte aus Ziegeln erbaut wurden. Im tropischen Sonnenlicht verändert sich die Farbe der Backsteine und weckt je nach Tageszeit unterschiedliche Gefühle. Der Einsatz von Ziegeln und der Erhalt des alten Gartens stellen sicher, dass sich die Besitzer in ihrem neuen Heim zu Hause fühlen. Der Einsatz von Backsteinen ist in der Region beliebt, da es sich um ein nachhaltiges, günstiges Material handelt. Die Ziegel tragen durch ihre Absorptionsfähigkeit dazu bei, die Feuchtigkeit im Haus zu regulieren, was beim Hausbau in Ländern mit tropischem Klima von entscheidender Bedeutung ist. 

Objektdaten

Objektdaten

Ort: Da Nang, Vietnam

 

Bauherr: Privat

 

Architekt: Tropical Space

 

Grundstücksfläche: 190 qm

 

Bebaute Fläche: 90 qm

 

Nutzfläche: 140m2

 

Baukosten: 23.000 EUR


Ökumenisches Forum Hafencity Hamburg | Wandel Hoefer Lorch Architekten | Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2014