Backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

Backstein.com
Bietet Bauherren, Architekten und Investoren das passende Fundament.

Einfamilienhaus/Doppelhaushälfte

Ohne jede Prahlerei

Die Kubatur des Atelier- und Wohnhauses nimmt formal Bezug auf die Form des für die Region typischen Lochziegels, der gleichzeitig dessen Mauerwerk prägt.

Foto © Sergio Camplone, Pescara (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises)

Foto © Sergio Camplone, Pescara (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises)

Das Gebäude steht auf dem Gipfel eines Hügels im italienischen Manoppello in der Provinz Pescara, mit Blick auf die Farm, auf deren Gelände es sich befindet. Dem Haus wird eine doppelte Rolle zuteil: Es ist sowohl Künstleratelier als auch Rückzugsort der Familie. Die Region mit ihren traditionellen Lehmhäusern und deren chromatischer Beziehung zur Umgebung sowie die Verwendung von Hohlkammersteinen bestimmen das Design. Bei den Hohlkammersteinen handelt es sich um ein Element, das in der modernen Bautechnik weitverbreitet ist. Sie werden in den Öfen der Gegend hergestellt und bilden so zudem einen regionalen Bezug.

 

Die Steine wurden zerteilt und auf die Fassaden und das Dach aufgebracht und bestimmen somit das endgültige Aussehen des Projekts. In der klaren Form des Gebäudes spiegeln sich die stark vereinfachten Umrisse der Scheunen und Häuser dieser Region. In den Innenräumen dominiert ein Wohnmodul aus Pappelholz, das den gesamten Raum in zwei Bereiche aufteilt. Dieses Modul umfasst die Küche, die Badezimmer, Schlafzimmer und die Bibliothek. Auf der nordöstlichen Seite des Atelierhauses geht der Betonboden des fabrikähnlichen Gebäudes nahtlos in den Außenbereich über, der einen Swimmingpool beherbergt. Die Fenster sind so gestaltet, dass horizontales Licht in das Atelier fällt. Gleichzeitig bilden sie einen Rahmen für die szenische, atemberaubend schöne Landschaft.

 

Der Ausblick, die Anordnung der offenen Flächen und die visuelle Beziehung zwischen Innen- und Außenräumen (die Fenster als Rahmen der Landschaft) stärken die Beziehung mit dem „Genius loci“ (dem „Geist des Ortes“). Eine einfache Schotterstraße führt zum Eingang des Atelierhauses. Realisiert wurde das Projekt auf einem Feld, auf dem Kirschen, Walnüsse und Oliven angebaut werden.

 

Studio Zero85 und Sergio Sarra

Projektdaten

Ort: Pescara, Italien

 

Bauherr: privat

 

Architekt: Studio Zero85 und Sergio Sarra

 

Generalunternehmer: Madis costruzioni

 

Grundstücksfläche: 37.500 qm

 

Bebaute Fläche: 210 qm

 

Nutzfläche: 300 qm

 

Umbauter Raum: 9.620 m3

 

Bauzeit: 2009 - 2011


Ökumenisches Forum Hafencity Hamburg | Wandel Hoefer Lorch Architekten | Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2014