Backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

Backstein.com
Bietet Bauherren, Architekten und Investoren das passende Fundament.

Meldungen

Jury berufen

BONN. Die hochkarätig besetzte Fachjury des Fritz-Höger-Preises 2014 für Backstein-Architektur steht jetzt fest: Mit dem Spanier Enrique Sobejano ist auch zur dritten Auslobung des Wettbewerbs ein internationaler Architekt als Jury-Mitglied vertreten.

Die Jury des Fritz-Höger-Preises 2014 für Backstein-Architektur.
Foto © Initiative Bauen mit Backstein

Die Jury des Fritz-Höger-Preises 2014 für Backstein-Architektur. Foto © Initiative Bauen mit Backstein

Während beim Fritz-Höger-Preis 2011 die Jury, bestehend aus Prof. Christoph Mäckler, Prof Ulrich Königs, Prof. Felix Claus und Heiner Farwick, Garant für eine vielschichtige Bandbreite an erstklassigen Siegerprojekten war, wurden für den jetzt stattfindenden Fritz-Höger-Preis 2014 folgende Persönlichkeiten in die Fachjury berufen:

  • Prof. Andreas Meck, Gesamtsieger Fritz-Höger-Preis 2011 für Backstein-Architektur, meck architekten, München
  • Alexander Schwarz, Partner und Design Director David Chipperfield Architects, Berlin
  • Enrique Sobejano, Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid (ES)
  • Heiner Farwick, Präsident Bund Deutscher Architekten BDA
  • Kaye Geipel, stellvertretender Chefredakteur des Architektur-Magazins Bauwelt

 

Zweistufiges Auswahlverfahren
Im Rahmen eines vollständig anonymisierten Verfahrens nominiert die unabhängige Jury in einem ersten Durchgang aus allen Einsendungen die besten Projekte für den Fritz-Höger-Preis 2014 für Backstein-Architektur. In einem zweiten Durchgang werden schließlich die Sieger des Wettbewerbs bestimmt.

Dabei wird der Architekturpreis in folgenden Kategorien vergeben:

  • Einfamilienhaus/Doppelhaushälfte
  • Wohnungsbau/Geschosswohnungsbau
  • Büro- und Gewerbebauten
  • Öffentliche Bauten, Freizeit und Sport


Zusätzliche Auszeichnungen werden außerdem in den Bereichen Passivhaus/Energieeffizienz, Sanierung/Nachhaltigkeit und erstmals auch Nachwuchs/Newcomer vergeben.


Einsendeschluss: 30. April 2014
Der erstmals in 2008 ausgelobte Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur wird alle drei Jahre verliehen und zählt mit zuletzt mehr als 340 nationalen und internationalen Einreichungen mittlerweile zu den größten deutschen Architekturpreisen. Seit 2011 wird der Wettbewerb von dem Bund Deutscher Architekten BDA partnerschaftlich unterstützt. Noch bis zum 30. April 2014 können Architekten und Planer ihre Unterlagen zur Teilnahme online unter www.backstein.com/architekturpreis oder auf dem Postweg einreichen.


Preisverleihung: Herbst 2014
Die Verleihung des dritten Fritz-Höger-Preises wird voraussichtlich im Herbst 2014 in Berlin stattfinden. Das Preisgeld über 10.000 Euro ist auf die ersten drei Plätze verteilt, wobei der erste Platz mit 5.000 Euro, der zweite Platz mit 3.000 Euro und der dritte Platz mit 2.000 Euro dotiert ist. Es liegt im Ermessen der Jury, eine von dieser Staffelung abweichende Verteilung des Preisgeldes vorzunehmen.
 

Weitere Infos:
Initiative Zweischalige Wand – Bauen mit Backstein
Tel.: (02 28) 9 14 93-18, E-Mail: zwm@ziegel.de
www.backstein.com

Pressekontakt:
KopfKunst, Agentur für Kommunikation GmbH
Tobias Steinkamp
Tel.: (02 51) 9 79 17-36, E-Mail: steinkamp@kopfkunst.net

 

Pressemitteilung Jury Fritz-Höger-Preis 2014

Hintergrundbild: Geschäfts- und Bürogebäude Domstraße, schenk+waiblinger architekten, Hamburg; Foto © schenk+waiblinger (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2011)