Backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

Backstein.com
Bietet Bauherren, Architekten und Investoren das passende Fundament.

Meldungen

Backstein unterstreicht die persönliche Note - Fassadenmode: Maßanzug statt Stangenware

6.12.2006

(KK). Wie eine zweite Haut schützt eine Backsteinfassade das tragende Hintermauerwerk. Ihrer tragenden Funktion entledigt, gewährt sie Bauherren größte Freiheiten in Form, Farbe und Maß der einzelnen Backsteine. Deren Bandbreite reicht von den Vormauerziegeln bis hin zu Klinkern, die unter so hohen Temperaturen gebrannt werden, dass ihre Oberfläche zu Glas schmilzt. Vormauerziegel und Klinker eignen sich daher hervorragend für die Sanierung von Wärmeverbundsystemen durch eine nachträglich errichtete Backsteinfassade.

Hier nur eine Auswahl an möglichen Farben, Farbvariationen, feinsten Nuancen und Schattierungen. Eine ganze Palette warmer Töne reizt zum individuellen Stil und macht die Fassade zum lebendigen Ausdrucksmittel von Persönlichkeit.

Hier nur eine Auswahl an möglichen Farben, Farbvariationen, feinsten Nuancen und Schattierungen. Eine ganze Palette warmer Töne reizt zum individuellen Stil und macht die Fassade zum lebendigen Ausdrucksmittel von Persönlichkeit.

 

Von kunterbunt bis puristisch
Warme Herzlichkeit oder nüchterne Strenge? Rustikales Flair oder avantgardistische Reduktion? Jeder Stil stellt bestimmte Anforderungen an die Farbgebung. Hier bieten Backsteine ein schier unbegrenztes Farbspektrum. Entscheidenden Einfluss auf die Farbe hat die mineralische Zusammensetzung der heimischen Tonerden. Sie variiert von Ort zu Ort und bringt in Verbindung mit der Brenntemperatur Backsteine in vielfältigsten Farbnuancen hervor. Ein hoher Eisengehalt im Ausgangsmaterial führt zu roten bis rosa Farbtönen. Viel Kalk und wenig Eisen ergeben gelbliche Farbtöne. Die natürliche Palette reicht von mediterranem Ocker über tiefes Rot und sandiges Gelb bis hin zu strahlendem Weiß. Weitere Farben lassen sich durch Glasuren erreichen, die vor dem Brennen aufgetragen werden. Intensives Blau, Anthrazit oder Grün eröffnen alle denkbaren Gestaltungsspielräume.

 

Markant oder glatt
Ob der fertige Stein ein Typ mit Ecken und Kanten ist oder eher spiegelglatt daherkommt, hängt grundsätzlich von der Herstellungsweise ab. Beim Handschlagverfahren werden die Backsteinrohlinge wie in einer Kuchenform geformt. Das Ergebnis sind rustikale, leicht strukturierte Steine. Beim Strangpressverfahren werden die Rohsteine von der zu einem Strang gepressten Tonmasse abgeschnitten. So entstehen glatte, gleichförmige Steine, deren Oberfläche durch Nachbehandlung oder Brenntemperatur noch variiert werden kann.

 

Schmal oder kompakt, senkrecht oder quer
Nicht nur Farbe und Oberfläche bestimmen den visuellen Eindruck der Fassade, sondern auch das Format der Backsteine. So unterstreichen beispielsweise lange, schmale Klinker alle waagerechten Gestaltungselemente und betonen die Perspektive des Gebäudes. Kompaktere Formen vermitteln Solidität und wirken ruhiger. Bei aller Vielfalt sind die Maße sämtlicher Backsteine genormt, so dass auch unterschiedliche Produkte leicht kombiniert werden können. Neben den Standardmaßen lassen sich durch Sonderformate oder Formsteine an Gesimsen, Fensterbänken oder Gebäudeecken aufregende Akzente setzen. Bei Zierverbänden sorgen z.B. senkrecht angeordnete Steine zusätzlich für einen charakteristischen visuellen Rhythmus der Fassade. Unabhängig von Formen und Farben schützt die robuste Backsteinfassade bei zweischaligem Mauerwerk die Bausubstanz zuverlässig vor Schmutz, Wind und Wetter und erzielt dabei Wärmedämmwerte, die sogar Passivhausstandard genügen.

 

Pressestelle Zweischalige Wand - Bauen mit Backstein
KK Public Relations
Mecklenbecker Straße 451
48163 Münster
Tel.: (02 51) 9 79 17-0
E-Mail: info@kopfkunst.net

 

19 pi fassadenmode.pdf

Hintergrundbild: Geschäfts- und Bürogebäude Domstraße, schenk+waiblinger architekten, Hamburg; Foto © schenk+waiblinger (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2011)