Backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

Backstein.com
Bietet Bauherren, Architekten und Investoren das passende Fundament.

Pressespiegel

Hanseatisch gediegen

Wohnungsbau Volksdorfer Damm

„Gediegen“ sagt der Hamburger, wenn er etwas Wertiges, Solides beschreibt. So sieht auch Dieter J. Glienke, Dipl.-Ing. und Architekt der „Hamburger Planungsgruppe Nord“, die Wohnungsbebauung seines Architektur-Büros am Volksdorfer Damm. Dem Stil der Hamburger Walddörfer entsprechend hat man hier Wert auf Qualität und Dauerhaftigkeit gelegt.

'Backstein ist ein 'hanseatischer Baustoff', d. h. er ist solide, wetterfest und von farbiger Schönheit ... und das auch noch nach Jahrzehnten', finden die Architekten der Planungsgruppe Nord Dieter J. Glienke und Olaf Bielenberg.
<br />

'Backstein ist ein 'hanseatischer Baustoff', d. h. er ist solide, wetterfest und von farbiger Schönheit ... und das auch noch nach Jahrzehnten', finden die Architekten der Planungsgruppe Nord Dieter J. Glienke und Olaf Bielenberg.

40 Mietwohnungen mit drei bis vier Zimmern und 72 bis 106 m2 Wohnfläche in gehobenem Standard sind auf dem Grundstück der evangelischen Kirchengemeinde Volksdorf entstanden, ergänzt durch einen Kindergarten und eine kleine Kapelle. Bauherr ist die der Kirche nahe stehende „Wichern Baugesellschaft“. Das Grundstück selbst liegt inmitten des Grünzuges, der von Villen und Einfamilienhäusern begleitet ist. U-Bahn und Einkaufszentrum sind nur wenige Minuten entfernt.


Parallel zur Straße läuft die längste Wohnzeile mit drei Geschossen und insgesamt vier Eingängen; zurückgesetzt auf dem spitz zulaufenden Grundstück liegt ein weiteres Haus mit zwei Eingängen und ein allein stehendes Gebäude mit einem  zusätzlichen Staffelgeschoss. Insgesamt befinden sich auf dem dreieckigen Grundstück sieben Häuser.

Anlehnung an das Bauhaus
Ihre moderne Bauform hat sich letztendlich aus der neuen Sachlichkeit des Bauhauses entwickelt, mit klaren Formen: Hier steht wirklich noch Wand auf Wand, Fenster über Fenster, Öffnung über Öffnung. Die Qualität der Architektur drückt sich auch in den Bau-Materialien aus. So ist die Fassade komplett mit einem Verblender ausgeführt. Der Bauherr hat nicht, wie es gern aus Kostengründen gemacht wird, ein großflächiges Wärmedämmverbundsystem gewählt. „Qualitativ ist dies auf Sicht gesehen etwas Solides, eine Noblesse, eine Qualität, die sich auch in den Materialien ausdrückt“, so die Architekten, „passend zur Umgebung“.

Im Bereich der Loggien sind die Stoßfugen der Fassade weit zu einem Lochmuster geöffnet. Was auf den ersten Blick fast wie „Kunst am Bau“ wirkt, hat einen funktionalen Grund. Hier dient der Verblender als „akustisches Material“, das den Schall, der vom gegenüberliegenden Hockeyplatz herüber dringen könnte, schluckt. Die Notwendigkeit dieser Schallschutzmaßnahmen wurde in eine optische, bauliche Qualität umgesetzt. Dies findet sich auch in den Schallschutzwänden, die giebelseitig angeordnet wurden. Sie wurden durch Strukturierungen ebenfalls „kunstvoll“ herausgehoben.

Die Qualität setzt sich im Inneren des Gebäudes fort. Bodenhohe Fenster sorgen für helle Wohnungen, trotz des alten, hohen Baumbestandes, der die gesamte Anlage fast wie ein Wald umgibt. Die Wohnungen haben Vollparkett und auf den großen Balkonen kann sich eine ganze Familie sonnen. Wenn man die Türen öffnet, kann man von Osten nach Westen „durchwohnen“. In den Wohnraum kann das Licht voll hineinströmen, während der Schlafraum durch die vorgelagerte Loggia abgeschattet wird. Die Geschosshöhe von 3 m sorgt für Großzügigkeit.

Fazit
Entstanden ist hochwertiger Wohnraum, der auch Nachbarn aus den Villen der Umgebung zum Mieten einlädt, wenn z. B. Haus und Garten zu groß und arbeitsaufwändig geworden sind. Das Leitmotiv der Planungsgruppe Nord lautet: „Wir machen das Schwierige einfach auch wenn das Einfache schwierig zu machen ist“. Hier ist es perfekt gelungen und nicht verwunderlich, zählt doch zu den zahlreichen Auszeichnungen in der Geschichte des Büros auch der „Deutsche Städtebaupreis“.

Dieser Artikel erschien im BundesBauBlatt, Ausgabe 2/2008 (siehe pdf).

Bauhinweise Wohnanlage Volksdorfer Damm

  • 40 Mietwohnungen in gehobenem Standard
  • ein Kindergarten
  • eine kleine Kapelle

Bauher: Wichern Baugesellschaft
Bauzeit: 2005/2006
Architekten: Planungsgruppe Nord, Dipl.-Ing. Dieter J. Glienke, Dipl.-Ing. Olaf Bielenberg

 

BundesBauBlatt, Ausgabe 2/2008

Hintergrundbild: Geschäfts- und Bürogebäude Domstraße, schenk+waiblinger architekten, Hamburg; Foto © schenk+waiblinger (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises 2011)